Rothirsche, Dammhirsche und Sikahirsche

Rothirsche sind die unangefochtenen "Könige der Wälder". Sie zeichnen sich durch ihr besonders großes und weitverzweigtes Geweih aus, welches jedoch nur von männlichen Tieren entwickelt wird. Die weiblichen Tiere haben kein Geweih. Mit einer Schulterhöhe bis 1,5 Meter ist der Rothirsch Österreichs größte geweihtragende Wildart. Er ist ein schneller Läufer, guter Weitspringer und sogar ausgezeichneter Schwimmer. Die scheuen Tiere sind meist dämmerungs- und nachtaktiv und meiden den Kontakt zum Menschen. Der Rothirsch ernährt sich von Wildgräsern, Kräutern, Sträuchern, Beeren und Obst, nimmt aber bei Verfügbarkeit auch gerne Knospen, Triebe und Blätter von Bäumen auf. Das Amt schreibt für Zoos eine Gehegegrösse von 800 m2 vor, für die extensive Tierhaltung werden 2 ha angegeben.

 

Damhirsche sind aufgrund ihrer Erscheinungsform und ihrer Eigenschaften hervorragend für die Haltung in Gehegen geeignet. Der Damhirsch ist kleiner als der Rothirsch und meist durch eine typisch gefleckte Zeichnung am Körper erkennbar. Charakteristisch ist sein Schaufelgeweih.
Er hat im Wesentlichen dieselbe Lebensweise wie der Rothirsch, ist aber genügsamer und hält sich daher besser in Kieferwäldern und parkähnlichen Landschaften. Er ist weniger scheu und vorsichtig, steht aber dem Rothirsch an Schnelligkeit und Gewandtheit in nichts nach. Damwild frisst ausschließlich pflanzliche Nahrung wie Gräser, Blätter, Kräuter, Pilze und Obst. Das Amt schreibt für Zoos eine Gehegegrösse von 500 m2 und für die extensive Tierhaltung 1 ha vor.

 

Sikahirsche bevorzugen als Lebensraum dichte, unterholzreiche Wälder, doch kommen die anpassungsfähigen Tiere auch in Sumpf- und Graslandschaften vor. Der Sikahirsch erreicht eine maximale Grösse von 1 Meter und ist somit der kleinste bei uns in Mitteleuropa vorkommende Hirsch. Das ursprünglich aus Ostasien stammende Sikawild frißt neben Gräsern, Zwergsträuchern, Blättern, Feldfrüchten und Baumrinden auch Knospen und Triebe, Beeren, Früchte und Eicheln. In Feuchtgebieten werden auch Schilf und Wasserpflanzen gefressen. Die vorgeschriebenen Haltungsbedingungen gleichen denen der Damhirsche.

 

Das Amt schreibt für alle Hirscharten eine Gruppenhaltung, welche aus zumindest einem männlichen und 3 weiblichen Tieren zu bestehen hat, vor.



 v.l.n.r.:  Rothirsch - Damhirsch - Sikahirsch